top of page

Der gebürtige Berliner Björn Kuhligk möchte nirgends wohnen, außer in Berlin. Aber dieser ewig lange Winter, die unzähligen Autos, der dysfunktionale Nahverkehr, der Müll, dieser Geruch. Und: Waren Sie schon mal auf dem Amt? ... Berlin ist es wert, maximal beschimpft zu werden.

Wunderbar beschreibt Kuhligk seine Zuneigung zur Hässlichkeit, sein Hadern mit dieser Kaputtheit, die Hassliebe zu den unzähligen Touristen und die Abneigung gegen immer neue Malls. Sollen die Provinzler doch ihr ahnungsloses Berlin-Bashing betreiben, aber was hier wirklich los ist, könnte niemand besser formulieren als Björn Kuhligk, in dessen Venen 100 Prozent Berliner Suppe pumpt.

In Szene gesetzt wird der Text vom Berliner Illustrator Jakob Hinrichs, der seinen Humor und seine Genialität schon in etlichen Publikationen unter Beweis gestellt hat.

 

»Liebevoller bin ich nie beschimpft worden« (Berlin)

Björn Kuhligk / Jakob Hinrichs - Berlin-Beschimpfung

Artikelnummer: ISBN 978-3-96849-119-6
16,00 €Preis
inkl. MwSt.
Erscheint im April 2024
  • Infos

    15 x 21 cm, 64 Seiten, 3 farbig gedruckt, gebunden

     

    Von Björn Kuhligk

    Illustriert von Jakob Hinrichs

  • Autor

    Björn Kuhligk (* 1975 in Berlin (West)) wuchs in Berlin auf und lebt dort mit seiner Familie. Zuletzt erschien von ihm das Langgedicht »An einem Morgen im März«.

    https://kuhligk.com/

  • Illustrator

    Jakob Hinrichs (*1977) ist ein Berliner Comiczeichner, Illustrator und Grafiker. Seine Zeichnungen erscheinen international in Zeitungen und Magazinen, seine Graphic Novels »Traumnovelle« und »Hans Fallada – Der Trinker« wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sein Band »Ick hau Dir uff’n Kopp bis de Läuse piepen. Berliner geflügelte Worte« ist inzwischen in dritter Auflage in der Favoritenpresse lieferbar.

    http://www.jakobhinrichs.com/

  • Pressezitate

    »Berlin war vermutlich immer schon so schön wie es auch scheiße war. Aber ich habe noch nie so gut und wahr darüber gelesen« (Marion Brasch, radioeins)

     

    Zitate aus dem Buch:

    »In Berlin geht alles und alles ist egal.«

     

    »Berlin bleibt stabil, Berlin bleibt räudig, Berlin spürt nichts mehr.«

     

     

bottom of page